Autor: sockenbergen

Erster Frühlings-Garten-Tag

Erster Frühlings-Garten-Tag

Samstag, 20. Februar 2021 der erste Frühlings-Garten-Tag in diesem Jahr ist da. Und wie in jedem Jahr juckt es mir bei den ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen in den Fingern. Wenn dann noch die Sonne scheint, es angenehm warm ist und Mitte Februar, dann hält mich nichts […]

Woche 5 mit Schnee, viel Schnee

Woche 5 mit Schnee, viel Schnee

Juchu, im Münsterland hat es geschneit. Und nicht nur ein klitzeklein wenig wie wir das hier gewohnt sind, nein am letzten Sonntag lag der Schnee bereits am frühen Morgen ca. 15 cm hoch. Den ganzen langen Sonntag und auch Montag und Dienstag hat es unaufhörlich […]

Wie läuft es beim Homedingsdabumsda?

Wie läuft es beim Homedingsdabumsda?

Was soll ich sagen: Wir haben uns eingegroovt. Meistens läuft es ganz gut. Der Sohn überrascht uns noch immer. Die Jüngste ist immer noch Team Letzter Drücker. Die Große hatte am Ende der letzten Wochen einen absoluten Durchhänger.

Unser strukturierender Wochenplan gibt uns noch immer einen guten Überblick und lässt uns alle weniger Termine vergessen oder verpassen. Besonders für den Sohn ist er goldwert, auch wenn dieser jetzt doch mal drei Aufgaben nicht pünktlich abgeben konnte. Die beste Anschaffung des letzten Jahres waren eindeutig die beiden iPads für die Jüngsten. Wir wissen, dass das absolut privilegiert ist, haben wir doch viele Jahre Familienleben hinter uns mit sehr wenig Geld und seltenen Anschaffungen. Noch vor 4 Jahren wäre es undenkbar gewesen. Dennoch fehlt uns eigentlich noch ein Desktop-PC, um besonders fürs Homeoffice gut gerüstet zu sein und die zum Teil 4 oder 5 gleichzeitigen Video-/Telefonkonferenzen auch stemmen zu können. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Es gab Halbjahreszeugnisse. Die Schule hatte es gut organisiert und die Große konnte mit einer Vollmacht alle drei Zeugnisse mitnehmen so wie die bereits korrigierten Klausuren. Wir geben nicht viel Wert auf die Noten und sind zufrieden, wenn die Kinder ihr Bestes gegeben haben. Das haben sie! Es gab sogar echte Überraschungen, positive. Denn wär hätte noch letztes Jahr gedacht, dass die Große mal im Fach Mathematik in die Fußstapfen der Mutter tritt?

Das Homeoffice macht immer noch Spaß. Die entfallenden Wegstrecken von insgesamt 80 Minuten sind ein echter Zeitgewinn und so können wir flexibel reagieren, wenn es doch mal Fragen bei den Kindern gibt. Am Mittwoch war ich dann auch mal wieder im Büro. Einmal Herauskommen. Andere erwachsene Menschen sehen. Tut auch gut. Das anschließende Gespräch mit meiner neuen Chefin leider nicht. Da gibt es jetzt noch gewaltigen Klärungsbedarf. Homeoffice ist dann leider nicht mehr ab März 2021 – doch ob ich darauf hoffen will, dass die Schulen wieder öffnen, weiß ich gar nicht. Ich bin da unentschlossen. Da gilt es jetzt Lösungen zu finden. Wieder eine Sorge/ein Problem mehr.

Aufreger in den letzten Wochen: Pädagogischer Arbeitstag. Im Normalfall heißt das, dass die Kinder frei haben. Aber nicht in Pandemiezeiten. Da gönnt man den Kindern keinen Tag zum Durchatmen, sondern lässt auch noch Probearbeiten schreiben. Ich könnte schreien. Und bin so gespannter darauf, wie es in dieser Woche laufen wird mit den zwei vorverlegten beweglichen Feiertagen. Wird der Schulstoff angepasst an die 3-Tage-Woche? Im Kalender steht schon mal für den Sohn eine Videokonferenz am Donnerstag. Also kein frei. Es bleibt spannend.

Schulwoche 2 zuhause

Schulwoche 2 zuhause

Und schon wieder ist eine Woche Schule zuhause um. Wie war es?Die Zeit rast, die Aufgaben sind viele und dazu kommen immer mehr Videokonferenzen, die mal mehr oder mal weniger stabil laufen. Ich musste am Donnerstag im Büro vorbeischauen und der Mann durfte die Kinder […]

Tag 3 und Tag 4 Ein Auf und ein Ab

Tag 3 und Tag 4 Ein Auf und ein Ab

Am Mittwoch lief es soweit ganz gut. Die Kinder haben an ihren Aufgaben gearbeitet. Die Videokonferenzen klappten. Um 10 Uhr hatte ich direkt eine Frühstückspause für mich eingeplant. Gemeinsam mit der Jüngsten dann gefrühstückt und sie dann noch ein halbes Stündchen bei ihren Aufgaben begleitet, […]

Tag 2 Sand im Getriebe

Tag 2 Sand im Getriebe

Was für ein Tag!

Morgens kamen wir so gar nicht aus dem Bett und doch hat es die Tochter pünktlich zu 8:10 Uhr an den Rechner geschafft zur Videokonferenz. Ok, wenn sie denn laufen würde. Auch heute gab es massive Probleme mit iServ an der Schule der Kinder und die angesetzten Videokonferenzen wurden ersatzlos gestrichen. Also ran die Aufgaben und ich an den Laptop, um zu arbeiten.

Es gab immer wieder kleine Unterbrechungen beim Arbeiten, weil die Kinder eine Rückfrage hatten. Um 10:30 Uhr ging dann bei der Jüngsten nicht mehr viel, trotz diverser Pausen. Ich habe dann von 11.00 Uhr bis kurz vor Zwölf eine Arbeitspause eingelegt und ihr mit ihren Aufgaben geholfen. Motivierend daneben sitzen trifft es wohl eher. Kurz vorher hatte ich mit einer Kollegin telefoniert, die berichtete, dass unser Arbeitgeber das Homeoffice und den Zugang dazu einschränken will und doch bitte schön jede:r Präsenzphasen auf sich nimmt. Ansonsten gäbe es ja noch die Kinderkranktage. Ich arbeite nicht zufällig im öffentlichen Dienst bei einem öffentlichen Arbeitgeber, der der Bundesregierung unterstellt ist. Vorweg genommen: Ganz so schlimm wird es wohl doch nicht und ich kann erstmal weiter im Homeoffice bleiben. Aber ich bin wenig begeistert, dass könnt ihr euch sicher vorstellen. Wie soll ich denn den Kindern erklären, dass sie nicht zur Schule gehen dürfen, um möglichst wenig Kontakte zu haben, aber der Arbeitgeber nicht in der Lage ist genügend Kapazitäten fürs Homeoffice zu schaffen, damit so wenig Menschen wie möglich so wenig Kontakt wie nötig haben. Es kann zumindest nicht an der Arbeit liegen, denn die ist problemlos von zuhause machbar. Aufreger des Tages.

Dann nochmal schnell eine Stunde arbeiten und wieder mit Verspätung in der Küche stehen. Umdisponieren, denn die geplanten Kartoffel-Sauerkraut-Taler erschienen mir zu langwierig. Deshalb gab es fix Nudeln mit TK-Spinat. Und während die Nudeln und der Spinat köchelten, noch schnell das Abendessen vorbereiten. Suppengemüse klein geschnippelt, Zwiebeln andünsten, Gemüse dazu, Linsen hinein und noch kleingeschnittene Mettendchen. Das konnte dann köcheln und wir haben zu Mittag gegessen.

Ein Teller mit Nudeln und Spinat. Da neben liegt eine Gabel.

Danach ging es wieder hinaus zum Verdauungsspaziergang. Heute einen Straßenzug weiter. Leider war das Gemeckere und Gemosere auch mehr. Aber sie sind wieder alle mitgekommen. Ich verbuche das mal als Erfolg und die Sonne hat sogar heute phasenweise geschienen. Herrlich.

Als wir wieder da waren, fiel mein Blick auf den Kalender: Kieferorthopäde um 16:10 Uhr. Ob der Mann das auf dem Schirm hat? Ich rufe wohl mal besser an. Das wäre definitiv untergegangen heute. Es ist auch wirklich komisch, wenn wir super viele Termine haben, dann habe ich die auch alle auf dem Schirm. Doch gerade vergesse ich einfach alles, dabei ist der Kalender fast leer. Unfassbar.

Um 15:15 Uhr dann nochmal eine Stunde arbeiten und auch die Mädels sitzen nochmal an ihren Schulsachen. Als um 16:45 Uhr die Jüngste ins Schlafzimmer kommt und Freude strahlend berichtet, dass sie Musik nun auch fast fertig hat, haben sich die Bemühungen gelohnt. Ich bin versöhnt mit dem Tag.

Und ja lieber Nachbar, dort auf der Straße spielen Kinder. Ja, es sind sicher mehr als zwei und sie sind auch nicht alle Geschwister. Aber mit Fotos, der Zeitung und der Polizei drohen, ist nicht gerade erwachsen. Ich stehe gerne als Zeugin den Kindern zur Verfügung *hüstel*.

Der Abend gehört dem Liebsten. Erst noch einkaufen, dann Workout und Badewanne (habe ich gestern nicht mehr geschafft) und dann Couch. Und die sportlichste Aufgabe: Dieses eine Kind zum Duschen zu bewegen. Teenager können echt fies sein und nörgelig und anscheinend auch wasser- und seifescheu. Wünscht mir Glück.

Tag 1 Schule 2021

Tag 1 Schule 2021

Schultag 1 nach dem Jahreswechsel und wir starten in NRW mit Distanzunterricht, wobei das so auch schon wieder nicht stimmt. Warum? Die Große muss bereits um 7:58 Uhr in der Schule sein zur mündlichen Prüfung in Englisch. Sonderregelungen für die Q1 und die Q2 machen […]

5. Januar 2021 #wmdedgt

5. Januar 2021 #wmdedgt

Guten Morgen um 9:00 Uhr. Ausschlafen können ist schon etwas Tolles und so genießen wir die gemeinsamen freien Tage und liegen gerne auch mal länger im Bett. Heute durfte ich alleine aufstehen, in Ruhe duschen und ganz langsam wach werden. Als erstes direkt dann mal […]

November im Lockdown light

November im Lockdown light

Da sind die rapid steigenden Infektionszahlen wieder und mit ihnen kommt der Lockdown light im November 2020. Ich sitze hier und erkläre den Kindern, warum sie zwar nicht zum Sport, zum Theater und mit Freunden spielen dürfen, aber dennoch zur Schule gehen müssen – mit Mund-Nasen-Bedeckung, ständigen Lüften, Kälte und Abstand. Es ist schwer ihnen diese zu erklären und zum Beispiel das Unverständnis und die Enttäuschung über die abgesagte Premiere des Theaterstücks, für welches unter strengen Hygieneschutzmaßnahmen seit Wochen geprobt wurde, ist natürlich groß. Ich kann sie ja verstehen. Ich bin auch enttäuscht. Gerne wäre ich aktuell ein paar Tage weggefahren, um mein Gedankenchaos mal wieder zu ordnen und den Kopf frei zu bekommen. Alleine. Nur ich, eine kleine Ferienwohnung, Zeit zum Spazierengehen, Zeit zum Lesen, Zeit für mich. Stattdessen bleibe ich selbstverständlich zu Hause und versuche die Nachmittage mit den Kinder so angenehm wie möglich zu gestalten. Bei der lieben Clara von tastesheriff.com habe ich eine Liste für den November entdeckt und kurzerhand beschlossen eine für mich anzulegen. Die Tage werden sicher schnell vergehen und der Urlaub zuhause sollte nicht im Alltagschaos untergehen. Entspannung bringt Alltagschaos nur selten.

Es ist eine helllila Asternblüte zu sehen.

Spazierengehen – Täglich eine Runde um den Block oder um den See wären wunderbar. Ich versuche dabei direkt mal den Mann und die Kinder zu motivieren.

Laterne basteln und ins Fenster hängen – denn gerne machen wir bei der Aktion „Laternenfenster“ von Jennifer Brenzinger mit. Seid ihr auch dabei?

Nähen – Das steht schon lange auf der To-Do-Liste für den Urlaub. Ein oder zwei Pullover für mich und eine neue Arbeitstasche auf jeden Fall. Neue Mund-Nasen-Bedeckungen sind sogar schon zu geschnitten. Alles andere ist ein toller Zusatz.

Wochenessenspläne erstellen – Es wird mal wieder Zeit sich gesünder und abwechslungsreicher zu ernähren und vielleicht auch nicht noch mehr Corona-Kilos anzuhäufen *hüstel*.

Hauschaos beseitigen – Endlich mal Zeit, um das Chaos im Haus anzugehen. Denn tatsächlich sind noch einige Baustellen und chaotische Ecken hier zu finden, die wir im ersten Lockdown noch nicht angegangen sind. Jetzt ist wieder ausreichend Zeit vorhanden. Und ja, dass macht mir Spaß. Also zumindest wenn es denn dann fertig ist.

Yogachallenge – Vielleicht doch nochmal täglich oder wenigstens drei Mal die Woche etwas für den Rücken, den Körper und die Seele tun.

Tanzstunde – Wöchentliche Tanzstunde bei der Tochter nehmen statt ihrem wöchentlichen Tanzkurs kann sie uns dann das Tanzen bei bringen. Das wird bestimmt spaßig ab sofort mittwochs in sockenbergen.

Lesen – Es warten noch so einige Titel der Mehr-Lesen-Challenge auf mich und einige sind auch noch gar nicht verbloggt. Aber so ist das manchmal. Als Nächstes liegen hier drei Bücher von Ferdinand von Schierach. Keine leichte Kost, aber ich bin unheimlich neugierig darauf.

Fotobücher erstellen – Ok, die warten auch schon länger. Gut, dass Fotos auf der Festplatte nicht verstauben. Doch es werden in den letzten Jahren immer weniger von der Familie und den Kindern. Ist das normal?

Mission Weihnachten und Advent – Jetzt ist die passende Zeit, um endlich sich in Ruhe um den oder die Adventskalender zu kümmern und sich in Ruhe zu überlegen wer was zu Weihnachten bekommen soll. Damit die Adventszeit und Weihnachten nicht wieder so plötzlich wieder vor der Tür stehen. Noch kann ich mir gar nicht vorstellen im großen Familienverbund zu feiern.

DIY-Projekte mit dem Sohn – Exklusivzeit mit dem Sohn ist hier rar. Im Sommer hat er entdeckt, dass ihm DIY-Projekte Freude bereiten. Was liegt da näher wieder gemeinsame Projekte herauszusuchen und umzusetzen. Als erstes soll ein Schuhregal für den Flur entstehen.

Nachhaltig im Alltag – Es wird wieder Zeit das Thema Nachhaltigkeit intensiver und mit mehr Fokus anzugehen. Die letzten Monate ist es durch viele verschiedene Gründe aus den Augen verloren gegangen. Doch jetzt ist genau die passende Zeit den Fokus zu schärfen und nach nachhaltigen Alternativen im Haushalt und beim Einkaufen zu schauen. Wir haben so gar schon einige neue Bezugsadressen wie Hofläden zusammengetragen und wollen unseren Plastikmüll wieder deutlich reduzieren.

Man sieht an einem sonnigen Herbsttag ein Mädchen auf den See schauen.

So viel fürs erste, denn zu viele Projekte auf einmal sind eher kontraproduktiv und setzten mich schnell unter Erfolgsdruck. Doch es soll kein durchgehetzter November werden, sondern ein November voller schöner Projekte und Erlebnisse. 30 Tage ohne fixe Freizeittermine sind mit Arbeit und Schule ja immer noch gut gefüllt, wenn ich die sieben Tage Urlaub jetzt nicht mitberücksichtige. Arzttermine bleiben ja bestehen und Hausaufgaben gibt es auch noch. Also Langeweile und Novemberblues sollten hoffentlich nicht auftreten. Lasst uns gemeinsam auf Abstand den November 2020 rocken.

[38Bücher] Die mehr-Lesen-Challenge

[38Bücher] Die mehr-Lesen-Challenge

Nennung von Büchern, Autoren und Webseiten/Blogs/Instagramaccounts der Tippgeber. Alles selbstgekauft oder geschenkt bekommen, Verlinkungen aus Freundschaft, ohne einen Vorteil. Als Kind habe ich gelesen wie ein Weltmeister. Die Bücher konnten gar nicht dick genug sein und waren doch innerhalb weniger Tage oder auch Stunden durchgelesen. […]