Allgemein

Wir lieben es zu kochen!

Wir lieben es zu kochen und neue Rezepte auszuprobieren. Jede Woche machen wir uns einen Essensplan. Das hat viele Vorteile. Zum einen wissen wir, was wir an welchem Tag kochen möchten und die lästige Frage „Was koche ich heute?“ entfällt. Dadurch haben wir weniger Stress und kochen tatsächlich abwechslungsreicher. Zum anderen kann auch der Einkauf gut geplant werden, müssen nicht mehrmals in der Woche oder gar täglich einkaufen, sparen dadurch Geld (weniger Spontankäufe) und wir minimieren dadurch sogar unseren Müll. Es verdirbt weniger und durch die Einkaufsplanung kaufen wir gezielter ein. Dabei achten wir vermehrt darauf möglichst unverpackt einzukaufen und die regionalen Angebote von kleinen Hofläden zu nutzen. Spontankäufe, weil wir eventuell mit Hunger einkaufen, enden bei uns oft mit massenweise Plastikverpackung und viel unnötigem Zeugs im Einkaufswagen.

Doch eigentlich wollte ich euch gar nicht von meinem Einkaufsverhalten erzählen, sondern von der Essensplanung. Um gut planen zu können, haben wir einige Standardgerichte wie Pfannkuchen am Freitag oder auch Nudeln mit Spinat und Parmesan. Dauerbrenner bei uns, für die eigentlich immer alles im Haus ist und die jeder bei uns mag. Letzteres ist tatsächlich mein Endgegner bei der Essensplanung. Wir sind zu fünft und da ist eigentlich immer einer dabei, der dies oder das nicht mag. Mit den Jahren und dem zunehmenden Alter der Kinder kristallisieren sich deutliche Abneigungen gegen bestimmte Lebensmittel (Mais, Pilze, Erbsen) heraus. Leider nicht bei jedem Kind das gleiche. Aber jeden Tag Nudeln mit Spinat oder Pfannkuchen sind dann halt doch langweilig. Deshalb braucht es Inspiration!

Damit die Inspiration nicht ausgeht, gibt es eigentlich mindestens ein neues Kochbuch jedes Jahr dazu. Wenn ich mich meist am Sonntag an die Essensplanung begebe, hole ich mir als erstes zwei bis drei Kochbücher aus dem Küchenregal. Setze mich damit an den Küchentisch und überlege als erstes welches Kind wie Unterricht in der nächsten Woche hat. An welchen Tagen kann ich Gerichte machen, die das eine Kind nicht mag, welches dann erst am Nachmittag aus der Schule kommt. Praktisch wenn die Kinder schon größer sind und auch mal bis 17 Uhr Unterricht haben. Zudem soll es ja auch abwechslungsreich sein und nicht dreimal hintereinander Kartoffeln geben. Gelegentlich wird auch einfach ein Kind mit eingespannt und darf mitentscheiden.

Unsere 5 liebsten Kochbücher 2021 waren:

„Die keine Zeit zu Kochen Küche“ von Laura Herring aus dem DK Verlag.

100 blitzschnelle Rezepte von Frühstück bis zum Abendessen, inklusive Ideen für den Nachmittagssnack, verspricht Laura Herring. Stimmt definitiv. Direkt auf den ersten Seiten gibt es Tipps und Tricks für die schnelle Küche. Zwei Besonderheiten hat dieses Buch: 1. Zum Gerichtvorschlag gibt es zumeist mehrere Alternativen. So gibt es gleich 8 verschiedene Ideen für Salat im Glas oder 8 verschiedene Fajitas-Füllungen. 2. Die Rezepte sind wirklich super easy und absolut anfängertauglich erklärt. Oftmals wird die Zubereitung als Zeichnung erklärt. Damit übernehmen auch die Kinder von Zeit zu Zeit das Kochen und es gelingt jedes Mal ohne 100x „Mama, was muss ich jetzt machen?“
Eines unserer meist genutzten Kochbücher 2021.

„Gemüse – Das Goldene von GU“

„Gemüse – Das Goldene von GU“ aus dem GU Verlag ist Anfang 2021 bei uns ins Küchenregal eingezogen und seit dem nicht mehr wegzudenken. Unterteilt in die verschiedenen Jahreszeiten, hilft es uns dabei möglichst regional und saisonal zu kochen. Es gibt viele Rezepte mit und ohne Fleisch oder Fisch. Jeweils mit einem ansprechenden Foto des fertigen Gerichtes, einer meist übersichtlichen Zutatenliste und guten Erklärung der Schritt-für-Schritt-Anleitung. Ein Klassiker unter den Kochbüchern, der in jeder Küche seine Daseinsberechtigung hat.
Klitzekleiner Nachteil: Wer bereits GU-Kochbücher besitzt wie z. B. Herbst-Winter-Gemüse, der hat einige Rezepte doppelt. Lohnt sich aber dennoch.

„Simple“ von Ottolenghi

Zu Weihnachten gab es letztes Jahr Ottolenghis Simple von meinen Geschwister. Spannenderweise haben sie es mir auf Englisch geschenkt. Ein Herausforderung, aber machbar. Doch keine Angst, das gibt es auch in deutscher Sprache. Wir orientieren uns in der Regel zuerst an den Bilder, die alle absolut faszinierend sind. Man möchte sich direkt mit an den Tisch setzen, essen und wild darauf losplaudern. Der Titel ist Programm und so sind es meist nicht mehr als 10 Zutaten, dafür aber immer ein absolutes Geschmackserlebnis. Leider bekommt man bei uns aufm platten Land nicht immer alle Zutaten oder meine Kinder mögen sie einfach nicht. Doch mit etwas Kreativität haben wir es noch immer hinbekommen. Das Chicken Marbella ist ein absoluter Traum und wir haben uns schon einmal durch alle Nudelgerichte gekocht. Es gibt neben vielerlei vegetarischen Rezepten, auch welche mit Fleisch und auch Fisch. Wir lieben alle Fisch- und Meeresfrüchtegerichte, deshalb ist es für uns perfekt. Einzig die Brunchideen haben wir bisher noch nicht ausprobiert.

„Echt vegetarisch“ von Brigitte und Dirk Tacke

[Rezensionsexemplar]
„Echt vegetarisch“ kommt aus dem emf Verlag und ist viel mehr als nur ein Kochbuch. Viel mehr ist es ein Nachschlagewerk, ein beeindruckender Bildband und nebenbei stehen auch noch ganz fantastische vegetarische Rezepte darin. Es ist das neueste Buch in unserer Kochbuchsammlung und gerade erst frisch auf dem Markt. Die Kürbisgnocchi sind ein absoluter Traum und die Carr[h]ot Dog Classics sind deutlich besser als jedes Hot Dog. Vom Hotdog-Brötchen über die Röstzwiebeln bis hin zum Apfelketchup wird alles selbstgemacht und detailliert erklärt. Die Zutaten entsprechen dabei stets der Saison und werden oftmals neu kombiniert, ohne dabei besonders exotische Zutaten zu benötigen. Ganz nebenbei werden die einzelnen Gemüsesorten mit einem Steckbrief, möglichen Verwendungszwecken und Extratipps beschrieben. Mein Gärtnerinnenherz hüpft dabei gleich noch einmal vor Freude. Mit aktuell 48 € ist es doch schon etwas teurer als gewöhnliche Kochbücher, aber der Preis ist absolut angemessen.
„Eine Liebeserklärung an das Gemüse – besonderer Genuss im Lauf der Jahreszeiten.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Bauernmarkt & Biokiste

Unser Dauerbrenner seit vielen Jahren und aus unserem Küchenregal nicht mehr wegzudenken. Wer einen absoluten Klassiker haben möchte, der sollte sich dieses Kochbuch aus dem GU Verlag zu legen. Saisonale Produkte, die klassisch mit oder ohne Fleisch zubereitet werden. Aufgeteilt in die Jahreszeiten und dann nochmal in Salat, Suppe, Kleinigkeit, Hauptgericht und etwas Süßes zum Nachtisch oder für die Kaffeetafel. Spätestens alle zwei Wochen kommt ein Gericht aus dem Buch bei uns auf den Tisch. Jetzt im Winter freue ich mich schon wieder auf die Schwarzwurzelcremesuppe, die gefüllten Bratäpfel mit Vanillesauce und den Allgäuer Zwiebelkuchen.

Alle Bücher haben wir selbst bezahlt, ausgewählt und wurden nicht beauftragt. Ausnahme: „Echt vegetarisch“, dieses wurde uns als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.